Skip to main content

Digital Business Transformation: Welche Bedeutung haben Digital Transformational Platforms (PaaS)?

Heiko Henkes

In dieser Artikelserie werden Definitionen und Kriterien der aktuellen Studie zu Digital Business Transformation beleuchtet. Die vorhergehenden Artikel dieser aktuellen Untersuchung der ausgewählten Anbieterlandschaft befassten sich mit 

Dieser Artikel befasst sich mit dem bedeutenden Thema Digital Transformational Platforms (PaaS) für zukunftsweisende Services aus cloudbasierten und voll digitalen Plattformen.

Die digitale Transformation ist als Megatrend eine Top-Priorität auf der Unternehmensagenda. Dies ist inzwischen nichts neues mehr! Daher setzt die aktuelle ISG-Studie erneut und tiefergehender denn je an dieser Stelle an. Analysiert werden folgende Lösungen und Serviceangebote regionaler und globaler Anbieter:

Die wichtigsten Bewertungskriterien und Anforderungen an diese Anbieter lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Hohe Datensicherheit und Datenschutz, einschließlich modernster Rollen- und Rechteverwaltung, basierend auf gängigen Standards
  • Sicherheitszertifikate und GDPR-Konformität
  • Allgemeine Offenheit des Angebots für Kunden und Partner und hoher Anteil an Open-Source-Lösungen
  • Einfache Integration bestehender digitaler, transformativer Betriebsmodelle und Plattformen
  • Einfache Modifikation von Betriebsmodellen und genutzen Plattformtools, einschließlich geeigneterer Subsystemaustauschmöglichkeiten.
  • Indizierte Verzeichnisse von Drittanbietern und veröffentlichte Schnittstellen (APIs)
  • Flexible Service- und Supportmodelle hinsichtlich Inhalt, Flexibilität und Landessprache
  • Transparente Preismodelle für Services bzw. Lösungen und Supportangebote
  • Vorlagen und Anwendungsfälle zur Starthilfe
  • Relevante Anwendungsfälle

In diesem Segment werden alle PaaS-Multi-Tenant-Plattform-Lösungen aufgelistet und eingestuft, die von Systemintegratoren (und potenziellen Anbietern, die in einer Systemintegratorrolle agieren) integriert und dem Unternehmen angeboten werden, wobei der Schwerpunkt auf solche mit hohem Automatisierungsgrad liegt, die "Out of the Box" einsatzbereit sind (Pre-Build) und solche, die eine Anpassung durch den Systemintegrator (und Partner) erfordern, aber auf einfache Kundenanpassung bzw. -änderung ausgelegt sind (offen/modular/anpassbar). Data Center Managed Service oder IaaS oder Hybrid Cloud Management ist optional, da ein Kunde möglicherweise einen anderen Anbieter für das Infrastrukturmanagement hat. Cloud Computing ist die Grundlage und die Philosophie hinter diesen Plattformen, die auf der Grundlage eines umfangreichen Partnerökosystems weiterentwickelt und verfeinert werden können.

Service Provider unterstützen Kunden in den folgenden Disziplinen der digitalen Transformation:

  • Von Produkten und Dienstleistungen bis hin zu Lösungen
  • Von Transaktionen zu (Partner-) Beziehungen
  • Vom Standardprodukt bis zur DevOps-spezifischen Kundenlösung
  • Von Produkten zu Plattformen
  • Von ausgereiften Eigenprodukten bis hin zu ständig verbesserten Ökosystemen

Die Lösungen können aus einem Technologiemix bestehen, der hybride Komponenten aus Eigenentwicklungen und Best-of-Breed-Lösungen führender Produkt- und Plattform-as-a-Service-Provider einschließt und in Webplattformen oder Cloudmarktplätze eingebettet ist.

Viele Systemintegratoren sind in diesem Segment seit vielen Jahren aktiv und entsprechend etabliert. Von Vorteil für Anbieter sind beispielsweise frühere Erfahrungen mit der Integration von Technologien im Bereich Cloud Management & Orchestrierung sowie Event Processing Services. Zunehmend scheint es, dass Unternehmen nach digitalen Plattformen suchen, die intelligente Geschäftslösungen der Industrie in entsprechend gehärteter Form mit Supportmöglichkeiten anbieten, um Innovationen frühzeitig zu testen und dann selektiv und im agilen Modus einzuführen.

Das Portfolio der Anbieter solcher Plattformen muss daher die spezifischen Interessengebiete von Kunden sowie vertikale und hybride Technologiemixe aus der Industrie abdecken.

ISG Information Services Group und Experton Group vollenden Integration

Nach der im März 2016 erfolgten Akquisition vollenden ISG Information Services Group und die Experton Group nun ihre Verschmelzung zum 1. August 2017. An diesem Tag vollzieht das Unternehmen die komplette rechtliche Integration. Damit tritt die Experton Group ab sofort vollständig unter dem Namen von ISG auf. Die ehemaligen Experton Vendor Benchmarks wurden bereits im März 2017 in „ISG Provider Lens“ umbenannt und informieren auch in Zukunft Unternehmen, Serviceanbieter sowie andere Interessenten in gewohnter Weise und gewohntem Umfang über Marktentwicklungen in Deutschland und der Schweiz.

Das bisherige Team und Portfolio der Experton Group gehen als DACH-Einheit in die weltweite Service Line „Research“ von ISG über. Entsprechend übernimmt Jürgen Brettel als bisheriger Vorstandsvorsitzender der Experton Group AG nun als neuer Partner ISG Research die Leitung der ISG-Service Lines „Research“ sowie „Provider Services“ in der Region DACH. Die Integration des ehemaligen Experton-Group-Teams und -Portfolios erfolgte bereits in den vergangenen Monaten und wird mit der legalen Integration von ISG und Experton Group nun abgeschlossen [weitere Infos hier].