ICT-News Dach

Digital Business Transformation: Welche Bedeutung haben Digital Transformational Services (aaS)?

Heiko Henkes

In dieser Artikelserie werden zweiwöchentlich Definitionen und Kriterien der aktuellen Studie zum Thema Digital Business Transformation beleuchtet. Die vorhergehenden Artikel dieser aktuellen Untersuchung der ausgewählten Anbieterlandschaft befassten sich mit 

 

Dieser Artikel befasst sich mit dem bedeutenden Thema Digital Transformational Services für zukunftsweisende Services aus cloudbasierten und voll digitalen Plattformen.

Die Digital Transformation ist als Megatrend eine Top-Priorität auf der Unternehmensagenda. Dies ist inzwischen nichts neues mehr! Daher setzt die aktuelle ISG-Studie erneut und tiefergehender denn je an dieser Stelle an. Analysiert werden folgende Lösungen und Serviceangebote regionaler und globaler Anbieter:

Die wichtigsten Bewertungskriterien und Anforderungen an diese Anbieter lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Optionen für die Prozesskollaboration über heterogene Services hinweg
  • Hohe Datensicherheit und Datenschutz, einschließlich modernster Rollen- und Rechteverwaltung, basierend auf Standards wie Sicherheitszertifizierungen und GDPR-Compliance.
  • Allgemeine Offenheit des Angebots für Kunden und Partner und hoher Anteil an Open-Source-Lösungen
  • Einfache Ablösung bestehender Digital-Transformational-Operating-Modelle und -Dienste, einschließlich geeigneterer Subsystemersetzungen
  • Flexible Service- und Supportmodelle hinsichtlich Inhalt, Flexibilität / Innovation und Landessprache
  • Transparente Preismodelle für Services / Lösungen und Supportangebote
  • Vorlagen und Anwendungsfälle für Starthilfen

Dieses bedeutende Marktsegment bewertet und anylsiert "Cloud First"-aaS-Dienstleister, die sich auf Digital Transformation mit "Out of the Box"-Lösungen oder leicht anpassbaren Lösungen (offen / modular) speziell für Unternehmensanforderungen konzentrieren. Der Provider kann die Lösung bzw. den Service bei Bedarf auch End-to-End verwalten bzw. anbieten, sofern entsprechende Partnerschaften oder Portfoliobestandteile vorhanden sind. Dies können einzelne Teilbereiche der gesamten Digital Transformation Enterprise Service Chain sein (z.B. CRM oder Mobile Apps- / IoT-Integration, Microservice- / API-Integration und -Bereitstellung, ERP usw.) oder komplette Lösungen, die auf dem Gesamtdesign und der Transformationsroadmap für das Unternehmen basieren und von der strategischen Planung vorgegeben werden.

Service Provider unterstützen Kunden in den folgenden Disziplinen der digitalen Transformation:

  • Von Produkten und Dienstleistungen zu Lösungen
  • Von Transaktionen zu (Partner-) Beziehungen
  • Vom Standardprodukt zur individuellen Kundenlösung
  • Vom Produkt zur Servicelösung
  • Von ausgereiften Eigenprodukten zu kontinuierlich verbesserten Ökosystemlösungen

Ausprägungen der Lösungen

Lösungen können aus einem Technologiemix bestehen, der aus einer Mischung von Eigenentwicklungen und Best-of-Breed-Lösungen führender Produkt- und Plattform-as-a-Service-Anbieter besteht und in Web-Plattformen und Cloud-Marktplätze eingebettet ist, die Netzwerkeffekte bieten und die Produkte oder Dienstleistungen des Plattformanbieters sowie von Drittanbietern integrieren und vertreiben.

Viele Dienstleister sind in diesem Segment etabliert oder versuchen, hier aktiv zu werden, da mit großen Netzwerkeffekten zu rechnen ist, der Absatzhebel künftig nur noch digital funktioniert und sogar Nischenlösungen an den Mann gebracht werden können. Weitere Gründe dafür sind u.a. frühere Erfahrungen mit der Bereitstellung und Integration von Diensten und Lösungen für Unternehmen, einschließlich der Bereiche Cloud Management & Orchestrierung und Ereignisverarbeitung, sowie deren Ökosysteme aus internen und Partnerangeboten. Unternehmen suchen derweil immer häufiger nach Standards, die über Digital Transformation Services (aaS) angeboten werden.

Digitale Transformationsangebote "as a Service" werden dabei auch immer umfangreicher und zugleich auch individualisierbarer. Sie sind häufig als Service-Provider-Angebote und Cloud-Marktplatz-Angebote zu finden und kombinieren verschiedene heterogene IT-Services zu einer intelligenten Lösung für den Kunden. Der Umfang solcher Angebote kann sehr groß sein. Einzelne Komponenten können unabhängig voneinander verwendet und miteinander kombiniert werden. Normalerweise basieren solche Angebote auf Selbstbedienungselementen, die über Dashboards gekauft und verwaltet werden können. Die Bezahlung erfolgt nach dem Pay-as-you-go- (PAYG-) Modell oder auf Basis von reservierten Ressourcen innerhalb einer Unternehmensvereinbarung. Cloud-Computing-Kapazitäten und neuronale Netze und Data Lakes ermöglichen die Einbettung der Analytik in praktisch alle Software- und Hardwaresegmente und erhöhen so die Intelligenz und den Automatisierungsgrad der Unternehmens-IT, von der repetitiven und roboterartigen Prozessautomatisierung (RPA) bis hin zu selbstlernenden und kognitiven Systemen. Intelligente Lösungen mit ihrem hohen Standardisierungsgrad ermöglichen auch den bidirektionalen Datenaustausch und erhöhen die Zusammenarbeit innerhalb neuer Ökosysteme für Kunden und Partner.

Zunehmend zeichnet sich der Trend ab, dass Unternehmen nach XaaS-Lösungen suchen, die Dienstleistungen und Lösungen nach Branchen und Endbenutzerrollen anbieten, wie z.B. Vertrieb, Personal- / Kapitalmanagement, Produktionsmanagement oder Marketingautomatisierung. Das Portfolio der Anbieter solcher Plattformen muss daher die spezifischen Interessengebiete des Unternehmens abdecken, ebenso wie vertikale und hybride Technologiemixe.