ICT-News Dach

Messenger werden auch in Unternehmen populärer – wie sehen Alternativen zur Schatten-IT aus?

SociFrank Heuer

Was im privaten Sektor bereits gang und gäbe ist, ist mittlerweile auch für den professionellen Einsatz geeignet. Anstelle des in der Vergangenheit häufig diskutierten Gegensatzes von Social- und Realtime-Kommunikation geht die Entwicklung im Markt heute in Richtung Konvergenz, um das Beste aus beiden Welten nutzen zu können. Mit der zunehmenden Popularität von Messengern wie Whatsapp etabliert sich diese Form der Kommunikation auch im professionellen Nutzerumfeld . Die gelebten Vorzüge solcher Lösungen liegen auf der Hand. Speziell im Bereich der Projektarbeit mit verteilten Ressourcen ist die Bereitstellung solcher Lösungen ein Gewinn für alle Beteiligten. Entsprechend ist inzwischen ein Angebot verfügbar, dass auch den Compliance- und Security-Anforderungen von Firmenkunden genügt – besonders wichtig im Hinblick auf die Datenschutz-Grundverordnung. Die häufig im Umfeld der „Schatten-IT“ genutzten Consumer-Lösungen können diese Anforderungen oft nicht erfüllen. So hat beispielsweise der Automobilzulieferer Continental seinen Mitarbeitern im Frühjahr 2018 die Nutzung von WhatsApp auf Dienstgeräten untersagt.


Die Messaging-Lösungen ermöglichen als grundlegende Funktionalität, dass sich zwei oder mehr Teilnehmer mit Textnachrichten unterhalten können. Die Nachrichten kommen möglichst unmittelbar / in Realtime beim Empfänger an. Erweiterte Funktionen bestehen z.B. in der Übertragung von Dateien und Audio- und Video Streams.

Bewertungskriterien

Den deutschen Markt für Realtime Communication / Messaging hat ISG – neben weiteren Themen – im Rahmen des Anbietervergleichs „Social Business Services & Solutions Provider Lens“ untersucht, den ISG im Frühjahr 2018 vorstellte.

Die zentralen Bewertungskriterien bzw. Anforderungen an die Anbieter in der Studie zu diesem Thema lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Funktionsumfang (z.B. auch Audio- und Videokommunikation)
  • Plattformunabhängigkeit
  • Support
  • Testmöglichkeit
  • SLAs und Security
  • Interoperabilität
  • Präsenz und Awareness im deutschen Markt
  • Künstliche-Intelligenz-/ChatBot-Integration
  • Sicherheit und Vertraulichkeit
  • Bereitstellungsformen
  • Nutzerzahl / kritische Masse

Anbieterbewertung

Selbstverständlich nutzt auch diese Technologie künstliche Intelligenz und ChatBots, um die Nutzererfahrung ständig weiter zu verbessern. Anbieter, die in diesen Themen bereits engagiert sind, wurden in ihrer Bewertung dadurch positiv beeinflusst. Gut aufgestellt sind entsprechend beispielsweise Unify (Atos) und Cisco. Prominent positioniert ist bei diesem Thema auch IBM; dem Anbieter gelang mit „Watson Workspace“ auf Anhieb der Einstieg in die Gruppe der Leader.

Erstmals wurde auch grouptime mit seinem Produkt Teamwire bewertet. Grouptime ermöglicht die Integration von ChatBots und konnte mit dem führenden Dienstleister T-Systems MMS eine Partnerschaft eingehen.

Der weltweit erfolgreiche Anbieter Slack konnte auch in Deutschland inzwischen an Präsenz und Dynamik gewinnen und wird in diesem Jahr von ISG als „Rising Star“ identifiziert – also als ein Unternehmen, dem ISG zutraut, in Deutschland in absehbarer Zeit in den Kreis der führenden Anbieter vorzustoßen.

Weitere Informationen zur Studie, inklusive einer Liste der bewerteten Anbieter, finden Sie hier.

Bei Fragen zur Studie können Sie gern schreiben an frank.heuer@isg-one.com.

Abbildung: Positionierung der Anbieter von Realtime Communication / Messaging. Quelle: ISG Germany, 2018.