ICT-News Dach

Smart Energy for Buildings – wie positionieren sich Berater und Integratoren im deutschen Markt?

Dr. Henning Dransfeld

Dr. Henning DransfeldIm Bereich Smart Building gibt es eine deutliche Entwicklung zu IoT-Anwendungen im Bereich Energiemanagement. Die Optimierung der Stromkosten steht bei Kunden wie dem kommerziellen Facility Manager oder dem Betreiber von Produktionsgebäuden weit oben auf der Agenda. Langsam gesellen sich Szenarien wie die optimierte Steuerung von Klimatechnik, Kühlung und Lufttemperatur dazu. Die Verbrauchsermittlung von Stromversorgung, Kühlung und Druckluft gewinnt zunehmend an Bedeutung, besonders im kommerziellen Sektor, wo diese Größen zu den Betriebskosten zählen. In diesem Markt positionieren sich sowohl klassische Anbieter von IT-Integrationsleistungen wie Atos und IBM als auch spezialisierte Unternehmen wie Caverion, Kiwigrid und Siemens Gebäudeautomation.

Im großen Anbietervergleich „ISG Provider Lens - Germany 2018 Internet of Things (I4.0) Platforms“, den ISG im September vorstellte, wurde unter anderem auch dieser Markt untersucht.

Die Anforderungen an Dienstleister

Die zentralen Bewertungskriterien bzw. Anforderungen in dieser Studie an die Anbieter von Consulting & Integration – Smart Energy for Buildings lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Fachkenntnisse in der Gebäudetechnik
  • Beratungskompetenz und Portfolio auf strategischer und technischer Ebene
  • Integrationskompetenz für Gebäudeautomation
  • Projekterfahrung mit IoT Szenarien für vernetzte Autos, besonders im deutschen Markt
  • Leistungsfähigkeit der Delivery basierend auf Teamstärke (Größe, Skills, Erfahrung, USP)
  • Lokale Besonderheiten: Produkt-Support, Infrastruktur
  • Kundenzufriedenheit mit der Delivery-Qualität basierend auf lokalen Referenzen
  • Strategische Ausrichtung auf die wichtigen branchenspezifischen Zukunftsthemen
  • Go-to-Market: Zugang zu Kunden im Facility Management
  • Kernkompetenzen: Innovationskraft, Sicherheit, Analytics, Kundenorientierung, Partnerschaften

Technische Entwicklungen gab es vor allem in den Bereichen kommerzielle Gebäudeverwaltung inklusive Produktionsgebäuden, Filialnetzstrukturen und Logistikzentren. In den letzten zwölf Monaten wurde eine zunehmende Vernetzung von Lösungen für Klimatechnik und Kühlung mit dem klassischen Energiemanagement beobachtet. Zudem wurden erste Projekte im Zusammenhang mit Lichtsteuerung durchgeführt. Die Integration unterschiedlichster Technologien ins Gebäudemanagement stellt IoT-Anbieter aus anderen Segmenten vor Herausforderungen, da die Infrastrukturen für Messinstrumente völlig andere sind als beispielsweise im Produktionsumfeld. Daher sehen wir auch in diesem Markt ein zunehmendes Maß an Kooperation zwischen klassischen IT-Systemhäusern und Spezialisten.

Bewertung der Anbieter

ISG identifizierte im deutschen Markt 14 Unternehmen als relevante Anbieter für Consulting & Integration – Smart Energy for Buildings. Davon konnten sich fünf Provider im Leader-Quadranten positionieren; diese sind:

  • Atos
  • Caverion
  • IBM
  • Kiwigrid
  • Siemens

Iot Platforms Services and Solutions

Weitere Informationen zur Studie – inklusive einer Liste der bewerteten Unternehmen – finden Sie hier.