3. Auflage des Experton Group Cloud Vendor Benchmarks in der Schweiz

  • Die Cloud für die Schweiz ist dank der Swissness sicher - aber auch weniger innovativ
  • Transformation: Viele lokale Schweizer Anbieter machen den grossen Playern Konkurrenz
  • Operations: Managed (Cloud) Services werden in der Schweiz zunehmend nachgefragt. Über Spezialisierungen und vor allem durch die Zusammenarbeit mit Public-Cloud-Providern, werden sie zur rettenden Hand für den Mittelstand, der nach langem Cloud-Zögern nun in die Vollen geht
  • SaaS: der grosse Durchbruch lässt anwenderseitig noch auf sich warten – Skepsis und Unsicherheit verweilt: dennoch sorgen neben den Traditionalisten auch junge, innovative Firmen für einen spannenden Wettbewerb
  • IaaS – in der Schweiz nur in Managed Enterprise oder Private Deployment Modellen relevant
  • Ungebrochenes Cloud-Marktwachstum zwingt Experton Group in die Zweiteilung des Benchmarks

Die Experton Group veröffentlicht die dritte Auflage ihres unabhängigen Anbietervergleichs „Cloud Vendor Benchmark 2016“. Die Studie evaluiert und bewertet die wichtigsten Cloud-Anbieter im Schweizer Markt und spezialisiert sich auf Fokusmärkte für das lokale Delivery.

Der Cloud Vendor Benchmark für die Schweiz konzentriert sich auf die folgenden Cloud-Kategorien:

Abbildung 1: Segmente Cloud Vendor Benchmark 2016 Teil 1

Im Rahmen der vorliegenden unabhängigen Studie wurden von Mitte Januar bis Ende März 2016 über 200 Anbieter identifiziert, die im Schweizer Markt Cloud-Technologien, -Services und -Transformations-Dienstleistungen offerieren – Tendenz steigend. Aus dieser Grundgesamtheit wurden 105 Anbieter als relevant für den Schweizer Markt bewertet und für eine detaillierte Analyse und Positionierung innerhalb des Benchmarks ausgewählt.

Eine Liste aller bewerteten Anbieter kann hier eingesehen werden.

Getrieben wird der Cloud-Markt nach wie vor durch Trends der Digitalisierung sowie gegenwärtigen ICT-Trends wie etwa Big Data. Durch die Kombination von Cloud-Bereitstellungsmodellen und weiteren Entwicklungen wie der gesteigerten Anforderung nach Mobilität oder der sich stetig verbessernden semantischen Analyse, ergeben sich nicht selten neue Geschäftsmodelle. Zudem ist zu beobachten, dass Anwender immer häufiger die Bedeutung von IT als Produktionsfaktor und Cloud als Fundament moderner Geschäftsmodelle und globaler Vernetzung verstehen, was zu einer zunehmenden Nachfrage nach Cloud Services führt. Da es sich hierbei oftmals um äusserst komplexe Prozesse handelt, steigt die Nachfrage nach Cloud Transformations- und Integrations-Beratungsmandaten ebenfalls weiterhin an.

Auffällig für die Schweiz ist auf der Anbieterseite vor allem der Fokus auf die reine Swissness, die es aus Sicherheitsgründen kaum erlaubt Rechenzentren ausserhalb der Schweiz zu betreiben bzw. an das eigene Netzwerk anzuschliessen. Ähnlich verhält es sich mit Niederlassungen auf internationaler Ebene. Selbst grosse Schweizer Urgesteine tun sich hier extrem schwer. Aus Experton Group-Sicht fehlt es Anbietern, die nicht sehr eng mit internationalen Grössen im Thema Cloud kooperieren, schnell an Innovationsgeschwindigkeit. Trends kommen heute selten aus dem DACH-Raum, weshalb der Blick über den Tellerrand unverzichtbar ist.  

Operations - Managed (Cloud) Services sind häufig die erste Anlaufstelle

Es ist zu beobachten, dass der Mittelstand zunehmend über mittelständische Managed Service Provider, die den operativen Betrieb übernehmen, auf Augenhöhe adressiert und bedient wird bzw. werden möchte. Da diese Marktkategorie enorm an Relevanz gewonnen hat, nahm sich die Experton Group erstmals dem Thema Managed Services für den Mittelstand an. Wie in zahlreichen Beratungsmandaten und während des Research-Prozesses vermehrt festgestellt wurde, sind die mittelständischen Unternehmen vor Herausforderungen gestellt (z.B. Flexibilität und Kosten), für die Cloud Services als Lösung geeignet sind. Aufgrund unterschiedlicher Anforderungen hinsichtlich der Workloads in Bezug auf Leistungsfähigkeit und Datenschutz sind zumeist hybride Modelle besonders geeignet. Allerdings fehlen den mittelständischen Firmen meist Zeit und Know-how, um eine Hybrid-Lösung selbst zu betreiben. Diese Aufgabe können Managed Services Provider übernehmen. Im Schweizer Markt für Managed Services für den Mittelstand konnten sich von 23 Providern 11 im Leader-Quadranten positionieren. Interessant ist dabei die Tatsache, dass die Kannibalisierung des eigenen Hostings schon kurz- bis mittelfristig das eigene Überleben dieser Anbieter sichert.

SaaS – Skepsis und Unsicherheit beherrschen leider noch viele Anwender

Der Grossteil der Software-Anbieter hat längst die Zeichen der Zeit erkannt und sattelt auf Software as a Service Angebote um. Traditionalisten wie SAP, Oracle oder aber Sage mausern sich zu echten Cloud-Playern und suchen zunehmend Modularität, auch um mit ihren Lösungen hybride Cloud-Szenarien realisieren zu können. Grundsätzlich stehen die Schweizer Anwender den SaaS Deployment Modellen jedoch noch kritischer gegenüber als dies in Deutschland der Fall ist. Dennoch ist zu beobachten, dass vielerorts aufgrund von geforderten Kosteneinsparungen und Modernisierungsprozessen der Blick vermehrt auf Cloud-Lösungen, die ohne horrende IT-Eigenbetriebskosten bezogen werden können, fällt.

Insgesamt untersucht die Studie fünf Felder im Bereich SaaS, die aktuell am relevantesten im Schweizer Markt sind. Darunter sind:

Enterprise Cloud Filesharing: Unternehmen suchen Wege aus dem Filesharing Schatten-IT Dilemma, welches sich über Consumer-Varianten allzu lange über Datenschutz und Compliance hinwegsetzte. Schweizer Anwender fordern lokale Präsenz und entsprechend sichere Infrastrukturen – amerikanische Anbieter werden äusserst kritisch betrachtet. Viele Anbieter ziehen mit lokalen Rechenzentren nach und wollen den Anwendern somit diese Bedenken nehmen.

Unified Communication as a Service unterstützt Teamwork/Collaboration und ist das Mittel zum Zweck der digitalen Transformation – Anbieter kombinieren eigene Technologien zur Telefonie mit weiteren Bausteinen, die nicht selten aus dem Hause Microsoft stammen.

Customer Relationship Management as a Service: Eine adäquate Kundenansprache ist mittlerweile für viele Unternehmen zur Pflicht geworden. Moderne SaaS basierte CRM-Lösungen helfen dabei, sämtliche Informationen eines Kunden an einer zentralen Stelle zusammen zu führen und mit Hilfe von externen Quellen ein umfangreiches Bild des jeweiligen Kunden zu erstellen, welches dabei behilflich ist, eine verbesserte, kundenindividuelle Ansprache und damit eine Service-Verbesserung erzielen zu können. Durch den Cloud-Bezug sind die Daten auch mobil und Device-übergreifend verfügbar.

IaaS – ist für viele nach wie vor GLEICH Cloud Computing

Im IaaS Markt untersuchte die Experton Group in der Schweiz lediglich zwei unterschiedliche Bereiche: die Managed Private Cloud und die moderne und immer weiterverbreitete (Hybrid) Managed Enterprise Cloud bzw. Virtual Private Cloud. Die „klassische“ Self Service Public Cloud, die in Deutschland mehr und mehr Verbreitung findet, ist in der Schweiz aktuell noch nicht von gleicher Relevanz.

(Hybrid) Managed Enterprise Cloud: Häufig wird diese Art der Cloud-Ressourcen in Form von virtuellen (Virtual Private) Netzwerken und Servern inkl. Speicherkontingenten genutzt, via System bzw. Cloud Management Tools verwaltet und um individualisierbare SLAs mit Managed Services ergänzt. Der Begriff „Hybrid Cloud“ umfasst die Integration von Cloud-Services aus unternehmensinterner IT sowie andererseits von Public Cloud mit Hosted Private Cloud-Angeboten.

Für die meisten Anwender tatsächlich noch interessanter ist natürlich der Aspekt der Kostenersparnis durch selektives Hinzuschalten von On-Demand-Kapazitäten aus einer günstigen Public Cloud, kombiniert mit anderen Workloads aus einer (Managed) Private Cloud.

Im Vergleich zum Vorjahr sind einige Anbieter aufgrund ungenügender Referenzen sowie geringer Umsätze und Markt-Awareness aus diesem Cloud-Teilmarkt ausgeschieden: Darunter z.B. VMware, Interoute oder Colt. Hinzugekommen ist Unisys nach einem Reboot der alteingesessenen Marke, die verstärkt in gemanagte und vor allem hybride Public-Cloud-Infrastrukturen investiert und diese nachhaltig aufbaut.

Die Experton Group identifizierte im Schweizer Markt 27 Unternehmen als relevante Anbieter für (Hybrid) Managed Enterprise Public/Virtual Private Clouds. Davon konnten sich 14 Provider im Leader-Quadranten positionieren.

Ergebnisauszug:

Cloud Vendor Benchmark 2016: SaaS – Cloud Workplaces (XaaS)

Der Markt wird erwachsen und einzelne Schwergewichte haben sich klar herauskristallisiert. Vier Anbieter konnten ihre starke Positionierung im Leader-Quadranten behaupten. Dazu gehören: AWS, Bison ITS, Swisscom und Deutsche Telekom (TSI). Während sich die Swisscom und Deutsche Telekom (TSI) vor allem bei Grosskunden als „Vendor of Choice“ durchsetzen konnten, hat im Mittelstand und bei Kleinunternehmen Bison ITS sowie AWS die Nase vorne. Natürlich „wildert“ jeder dieser Anbieter trotzdem nach Kräften auch in den jeweils anderen Segmenten.

Mit Steffen Informatik und Econis sind zwei weitere lokale Player auf dem Radar aufgetaucht, welche sich im Product-Challenger-Quadranten positionieren konnten.

Viele andere Anbieter sehen in diesem Marktsegment mehr ein reines Add-on Business zu bestehenden, individuellen Desktop Services. Das jedoch häufig auch nur, um ein einigermassen adäquates Konkurrenzangebot zu AWS anbieten zu können, damit Kunden nicht über einen Anbieterwechsel nachdenken.

 

Für einen Überblick über den Inhalt der Studie klicken Sie bitte auf folgende Grafiken:

        

        (Deutsch)                                            (English)